1. Zum Inhalt springen

Suche

Servicenavigation

Header

Kategorien

Inhalt

Der Arbeitsmarkt im August 2018

Ausgewählte Arbeitsmarktgrößen im Vormonatsvergleich

Roter Pfeil (nach oben gerichtet) - Negative EntwicklungArbeitslose: +26.000 auf 2.351.000 (zum Vorjahresmonat: -194.000)

Grüner Pfeil (nach unten gerichtet) - Positive EntwicklungUnterbeschäftigung: -17.000 auf 3.236.000 (zum Vorjahresmonat: -241.000)

Grüner Pfeil (nach oben gerichtet) - Positive EntwicklungBeschäftigung (Juni 2018): +31.000 auf 32.869.000 (zum Vorjahresmonat: +704.000)

Grüner Pfeil (nach oben gerichtet) - Positive EntwicklungGemeldetes Stellenangebot: +5.000 auf 828.000 (zum Vorjahresmonat: +62.000)

Weiter »

Die Entwicklung des Arbeits- und Ausbildungsmarktes im August 2018

Günstige Entwicklung hält an

ArbeitsmarktberichtDer Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter günstig. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wächst und die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern liegt auf einem hohen Niveau. Von Juli auf August ist die Arbeitslosigkeit aufgrund der Sommerpause gestiegen, während die Unterbeschäftigung gesunken ist. Saisonbereinigt hingegen sind beide Indikatoren zurückgegangen. Die Vorjahreswerte werden in erheblichem Umfang unterschritten.

Weiter »

BA-Stellenindex BA-X

Trotz Rückgang weiterhin sehr hohe Nachfrage

BA-Stellenindex BA-X

Weiter »

Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung

Weiter »(pdfPDF, 108 KB)

Die Arbeitslosigkeit steigt im Vergleich zum Vormonat um 1,1% und sinkt zum Vorjahresmonat um 7,6% auf 2,4 Mio..
Die Unterbeschäftigung ohne Kurzarbeit sinkt im Vergleich zum Vormonat um 0,5% und sinkt zum Vorjahresmonat um 6,9%. Sie liegt bei 3,3 Mio.

Die Arbeitslosenquote beträgt 5,2%, die Unterbeschäftigungsquote 7,0%.

Berufe auf einen Blick

Erstellen Sie mit wenigen Klicks interaktive Grafiken zu Berufsgruppen

Logo Berufe auf einen BlickWie hoch ist der Frauenanteil bei den IT-Spezialisten in Rheinland-Pfalz? In welchen Branchen arbeiten die meisten Gesellschaftswissenschaftler? Wie sieht es mit dem Fachkräftebedarf in der Hotellerie in Mecklenburg-Vorpommern aus? Antworten auf diese Fragen finden Sie in unserer interaktiven Visualisierung.

Weiter »

Entgeltatlas

Entgeltatlas 2017 - Wer verdient wie viel?

Entgeltatlas

Was verdient eine Krankenschwester in Berlin und was ein Bürokaufmann in Nordrhein-Westfalen?

weiter

Migration und Arbeitsmarkt

Entwicklung des Arbeitsmarktes für Staatsangehörige aus den Migrationsländern

Schaubild zur ArbeitsmarktmigrationDie Zuwanderung aus den neuen osteuropäischen EU-Mitgliedsstaaten, den GIPS-Staaten und den Asylzugangsländern hat das Arbeitskräfteangebot in Deutschland erhöht und zu mehr Beschäftigten, aber auch zu mehr Arbeitslosen und Leistungsempfängern aus diesen Ländern geführt.

Weiter »

Pendleratlas

Der Pendleratlas - von wo nach wo pendeln die Beschäftigten in Ihrer Region?

PendleratlasPendeln Sie regelmäßig in eine andere Stadt zum Arbeiten? Wie viele Menschen pendeln regelmäßig in Ihre Region, um einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachzugehen? Diese Fragen beantwortet unsere neue interaktive Kartendarstellung.

Weiter »

Statistik-Apps

Aktuelle Eckdaten des Arbeitsmarktes und der Grundsicherung für Android und Apple iOS – die Statistik-Apps

Statistik-App

TOP Grafiken

Angebot von informativen Grafiken zu wichtigen und aktuellen Themen der Arbeitsmarkt- und Grundsicherungsstatistik

TOP Grafiken

Zahlen zur Grundsicherung und Arbeitslosigkeit August 2018

Regelleistungsberechtigte in der Grundsicherung und Arbeitslose nach Rechtskreisen

Schaubild zur Verteilung der Leistungsberechtigten in der Grundsicherung und Arbeitslosen nach RechtskreisenVon den 5,8 Mio. Regelleistungsberechtigten in der Grundsicherung sind 71,4 % erwerbsfähig, 28,6 % nicht erwerbsfähig. Davon sind rund 96 % Kinder unter 15 Jahren. Von den 4,1 Mio. erwerbsfähigen Leistungsberechtigten sind 1,5 Mio. bei einem Jobcenter als arbeitslos gemeldet (Arbeitslose im Rechtskreis SGB II).

Weiter »(pdfPDF, 114 KB)

Marginalspalte

Aktuelles

  • 05.09.2018
    Familien und Kinder
    Familiäre Verhältnisse und Kindererziehung beeinflussen die Situation von Menschen am Arbeitsmarkt und das Risiko, hilfebedürftig zu werden. mehr