1. Zum Inhalt springen

Suche

Header

Kategorien

Inhalt

Frauen und Männer am Arbeitsmarkt

Die Gleichstellung von Frauen und Männern in allen gesellschaftlichen Bereichen ist im Grundgesetz verankert und wird durch das Bundesgleichstellungsgesetz als Querschnittsaufgabe definiert. Der Amsterdamer Vertrag 1997/1999 erhebt Gender Mainstreaming zu einem Ziel der Gleichstellungspolitik der Europäischen Union.

Die Statistik der BA hat ein vielfältiges Angebot an geschlechterdifferenzierten Informationen. Hier finden Sie eine Produktauswahl.


Blickpunkt Arbeitsmarkt: Die Arbeitsmarktsituation von Frauen und Männern


Analyse Arbeitsmarkt: Frauen und Männer


Analyse Arbeitsmarkt „Frauen und Männer“ vereint geschlechtsspezifische Informationen aus verschiedenen Statistiken und bietet kompakte Tabellen mit Zeitreihen zur Interpretation. Diese werden zum besseren Verständnis um methodische und analytische Hinweise ergänzt sowie durch anschauliche Grafiken illustriert. Inhaltliche Schwerpunkte sind die Beschäftigung, Arbeitslosigkeit und Lohnersatzleistungen, die Beteiligung von Frauen an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen sowie die Mindestbeteiligung von Frauen nach § 1 Abs. 2 Nr. 4 SGB III.


Tabellen: Frauen und Männer


Die Tabellen „Frauen und Männer“ beinhalten geschlechtsdifferenzierte Statistiken zum Arbeitsmarkt, Beschäftigung, Förderung und Leistung nach dem SGB II und SGB III. Sie bilden eine fachlich übergreifende Ergänzung zur Analyse Arbeitsmarkt "Frauen und Männer".


Eingliederungsbilanzen nach § 11 SGB II, § 54 SGB I


Mit den Daten für Eingliederungsbilanzen veranschaulicht die Statistik der BA, wie die Mittel der aktiven Arbeitsförderung eingesetzt wurden und welche Ergebnisse - auch im Vergleich zu anderen Agenturen für Arbeit bzw. SGB II-Trägern - dabei erzielt wurden.


Tabellen: Alleinerziehende - Arbeitslosigkeit und Hilfebedürftigkeit

Diese Tabellen enthalten eine umfangreiche Darstellung der Alleinerziehenden in der Grundsicherung. Strukturen wie Alter, Schulabschluss und Ausbildung der Alleinerziehenden werden ebenso berücksichtigt, wie das Alter und die Anzahl der Kinder in den Bedarfsgemeinschaften. Die Statistiken sind auf Bundes- und Landesebene verfügbar sowie für die Jobcenter und die SGB II Typen. Die Veröffentlichung erfolgt quartalsweise.

Marginalspalte