Pendleratlanten für Kreise und Gemeinden/Gemeindeverbände

Die Pendleratlanten veranschaulichen mit ihren Kartendarstellungen auf leicht nachvollziehbare Weise die erwerbsbedingten potentiellen Bewegungen von Pendelnden zwischen ihrem Wohn- und Arbeitsort. Dabei können Sie als Nutzende wählen zwischen einer Betrachtung

  • der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten als Vollerhebung aus der Beschäftigungsstatistik auf Kreisebene oder
  • aller Pendelnden aus der Pendlerrechnung (sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, ausschließlich geringfügig entlohnte Beschäftigte, Beamtinnen und Beamte sowie Selbstständige und mithelfende Familiengehörige) aus der Pendlerrechnung der statistischen Ämter der Länder auf Gemeindeebene bzw. Ebene der Gemeindeverbände Hier finden Sie, zusätzlich zu den erwerbsbedingten potentiellen Pendelverflechtungen, verschiedene soziodemografische Merkmale der Pendelnden und allgemeine Informationen wie Pendelquoten und -salden.

Pendleratlas

Im Pendleratlas können Informationen zu den Aus- und Einpendlern und der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung am Wohn- und am Arbeitsort für jeden Kreis in Deutschland abgerufen werden. Dabei werden die zehn Kreise des unmittelbaren Nahbereiches (ca. 150 km) ausgewiesen, in denen die meisten Auspendler arbeiten bzw. aus denen die meisten Einpendler kommen. Bei der Interpretation der Ergebnisse insbesondere für Kreise in der Nähe der deutschen Grenze muss berücksichtigt werden, dass die Zahl der Beschäftigten am Wohnort um die Pendler untererfasst ist, die im Ausland arbeiten.
In Deutschland wohnen 33,539 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Von ihnen pendeln 13,3 Millionen oder 40% zur Arbeit in einen anderen Kreis innerhalb Deutschlands. Aus dem Ausland pendeln insgesamt 224.000 Personen zur sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach Deutschland ein. Einschließlich der Einpendler aus dem Ausland haben 33,802 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte ihren Arbeitsort in Deutschland.1) Angaben zu in Deutschland wohnhaften Personen, die im Ausland einer Beschäftigung nachgehen, liegen in der Beschäftigungsstatistik nicht vor, weil sie nur Beschäftigungsverhältnisse in Deutschland erfasst.

1) Darin sind 39.000 Beschäftigte enthalten, deren Arbeits- oder Wohnort nicht bekannt ist und die nicht zu den Pendlern gezählt werden.
Hinweise:
  • Bei dieser Zahl der Beschäftigten am Arbeitsort handelt es sich um ein rechnerisches Ergebnis aus den Beschäftigten am Wohnort, den Einpendlern und den Auspendlern. Die tatsächliche, an anderen Stellen veröffentlichte Zahl kann leicht höher sein, weil es Beschäftigte gibt, für die nur die Arbeitsort- aber nicht die Wohnortinformation vorliegt. Diese fließen nicht in die Pendleranalyse ein.
  • Werte kleiner 3 werden nicht dargestellt.
  • Bei der Interpretation der Ergebnisse insbesondere für Kreise in der Nähe der deutschen Grenze berücksichtigen Sie bitte, dass die Zahl der Beschäftigten am Wohnort um die Pendler untererfasst ist, die im Ausland arbeiten.

Pendleratlas Deutschland der Statistischen Ämter der Länder

Hier können Sie die erwerbsbedingten potenziellen Mobilitätsströme von Personen, die im Bundesgebiet arbeiten und/oder wohnen, betrachten. Sie finden die Pendelzahlen für Gemeinden bzw. Gemeindeverbände, gegliedert nach Geschlecht, Altersklassen, Stellung im Beruf und Arbeitsumfang. Grundlage ist die Pendlerrechnung der Länder, in die neben den sozialversicherungspflichtig und ausschließlich geringfügig entlohnten Beschäftigten der Beschäftigungsstatistik der BA auch Ergebnisse aus der Personalstands-Statistiken des Bundes und der Länder (Beamtinnen und Beamte) und aus dem Mikrozensus (Selbstständige und mithelfende Familienangehörige, hochgerechnet) einfließen.

Pendleratlas der Statistischen Ämter der Länder