Langzeitarbeitslosigkeit

In den interaktiven Diagrammen und Tabellen werden die wichtigsten Statistiken zur Langzeitarbeitslosigkeit für Deutschland sowie die Länder, Kreise, Agenturbezirke und Arbeitsmarktregionen abgebildet. Es wird unterschieden zwischen langzeitarbeitslos (mehr als 12 Monate arbeitslos) und nicht langzeitarbeitslos (bis zu 12 Monaten arbeitslos).

Aus Datenschutzgründen und Gründen der statistischen Geheimhaltung wurden die Zahlenwerte i. d. R. auf Vielfache von Zehn gerundet (siehe untenstehende Hinweise).


Hier finden Sie dazu eine kurze Erläuterung bzw. ausführliche methodische Hinweise.

Hinweis: Aufgrund der Rundung kann es bei den Daten zu geringfügigen Abweichungen im Vergleich zu anderen Veröffentlichungen der Statistik der BA kommen.

Anregungen und Wünsche an Service-Haus.Statistik-Visualisierung@arbeitsagentur.de

Grundlagen

Die Reduzierung von Langzeitarbeitslosigkeit ist eines der Schwerpunktthemen der Bundesagentur für Arbeit (BA). Die Statistik und Arbeitsmarktberichterstattung der BA berichtet dazu ausführlich in verschiedenen Veröffentlichungsformaten. Neben den interaktiven Darstellungen auf dieser Seite gibt es ausführliche Tabellen und Berichte.

Als Langzeitarbeitslose gelten nach § 18 Abs. 1 SGB III alle Personen, die am jeweiligen Stichtag der Zählung ein Jahr (hier: 364 Tage) und länger bei den Agenturen für Arbeit oder bei den Trägern für Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II arbeitslos gemeldet waren. Nähere Erläuterungen zur Dauer der Arbeitslosigkeit können dem Methodenbericht „Dauern in der integrierten Arbeitslosenstatistik“ entnommen werden. 

Weiterführende Informationen zu den Grundlagen bei den Kurzinformationen, bei den Qualitäts- und Methodenberichten, im Glossar (PDF, 974KB), sowie in den Dokumentationen zu  den Regionalen Gliederungen.