Statistik der Bundesagentur für Arbeit

Pendleratlas

Im Pendleratlas können Informationen zu den Aus- und Einpendlern und der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung am Wohn- und am Arbeitsort für jeden Kreis in Deutschland abgerufen werden. Dabei werden die zehn Kreise des unmittelbaren Nahbereiches (ca. 150 km) ausgewiesen, in denen die meisten Auspendler arbeiten bzw. aus denen die meisten Auspendler kommen. Bei der Interpretation der Ergebnisse insbesondere für Kreise in der Nähe der deutschen Grenze muss berücksichtigt werden, dass die Zahl der Beschäftigten am Wohnort um die Pendler untererfasst ist, die im Ausland arbeiten.
In Deutschland wohnen 33,160 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Von ihnen pendeln 13,0 Millionen oder 39% zur Arbeit in einen anderen Kreis innerhalb Deutschlands. Aus dem Ausland pendeln insgesamt 217.400 Personen zur sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach Deutschland ein. Einschließlich der Einpendler aus dem Ausland haben 33,407 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte ihren Arbeitsort in Deutschland.1) Angaben zu in Deutschland wohnhaften Personen, die im Ausland einer Beschäftigung nachgehen, liegen in der Beschäftigungsstatistik nicht vor, weil sie nur Beschäftigungsverhältnisse in Deutschland erfasst.

Hinweis: Ausgelöst durch Gebietsreformen in Thüringen werden Beschäftigte nach dem Wohnort in den Kreisen 16063 Wartburgkreis, 16068 Sömmerda und 16073 Saalfeld-Rudolstadt aus verarbeitungstechnischen Gründen unvollständig ausgewiesen. Dies betrifft die erste Jahreshälfte 2019. Daten nach dem Wohnort und daran angelehnte Angaben zu Pendlern bzw. Pendlerverflechtungen können aus diesem Grund unterzeichnet sein. Die Möglichkeit einer Korrektur wird derzeit geprüft.

1) Darin sind 30.000 Beschäftigte enthalten, deren Arbeits- oder Wohnort nicht bekannt ist und die nicht zu den Pendlern gezählt werden.
Sofern in den Daten Werte kleiner 3 enthalten sind, werden diese weder als Gesamtwert in der Tabelle noch im Diagramm dargestellt.