statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Statistik-nach-Themen/Beschaeftigung/Beschaeftigung-Nav

Beschäftigung - Die aktuellen Entwicklungen in Kürze - April 2016

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (Februar 2016): 31.038.000
    Grüner Pfeil (nach oben gerichtet) - Positive Entwicklung
88.000 ggü. Vormonat
    Grüner Pfeil (nach oben gerichtet) - Positive Entwicklung
697.000 ggü. Vorjahresmonat
    Grüner Pfeil (nach oben gerichtet) - Positive Entwicklung
77.000 ggü. Vormonat saisonbereinigt
Geringfügig entlohnte Beschäftigte (Februar 2016): 7.234.000
    Roter Pfeil (nach unten gerichtet) - Negative Entwicklung
-11.000 ggü. Vormonat
    Grüner Pfeil (nach oben gerichtet) - Positive Entwicklung
21.000 ggü. Vorjahresmonat

Beschäftigung - Aktuelle Eckwerte


Personengruppe Februar 2016 Januar 2016 Dezember 2015 Vergleich aktueller Monatswert zum Vorjahresmonat
absolut in %
Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte insgesamt 31.038.400 30.950.300 31.159.900 696.800 2,3
Geringfügig entlohnte Beschäftigte insgesamt 7.234.200 7.245.500 7.376.200 21.400 0,3
davon:
Ausschließlich geringfügig entlohnte Beschäftigte 4.748.100 4.761.300 4.835.300 -73.100 -1,5
Im Nebenjob geringfügig entlohnte Beschäftigte 2.486.100 2.484.200 2.540.900 94.500 4,0

Beschäftigung - Zeitreihengrafik

Entwicklung von sozialversicherungspflichtig und geringfügig entlohnter Beschäftigter, in Tsd.

Entwicklung Beschäftigung nach Merkmalen

Grundlagen der Beschäftigungsstatistik

Den Schwerpunkt der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) bildet die Berichterstattung über die sozialversicherungspflichtig und geringfügig Beschäftigten.

Der Bestand wird auf Basis der Meldungen zur Sozialversicherung monatlich mit 6 Monaten Wartezeit ermittelt. Aufgrund der Abgabefristen und des Meldeflusses sind stabile statistische Ergebnisse aus der Beschäftigungsstatistik erst nach dieser Wartezeit zu erzielen. Um jedoch dem Bedürfnis nach zeitnäheren Ergebnissen gerecht zu werden, wird monatlich zusätzlich der Bestand an Beschäftigten mit 2 und 3 Monaten Wartezeit ermittelt und auf "6-Monatswerte" hochgerechnet.

Weiterführende Informationen zu den Grundlagen der Beschäftigungsstatistik finden Sie bei den Kurzinformationen, bei den Qualitäts- und Methodenberichten sowie im Glossar.