1. Zum Inhalt springen

Suche

Header

Kategorien

Inhalt

Klassifikationen der Berufe 1975-1992

Seit dem 1. Januar 2011 ist die Klassifikation der Berufe 2010 die in Deutschland gültige Berufsklassifikation. Zuvor waren in Deutschland zwei unterschiedliche nationale Berufsklassifikationen gültig. Während die BA die Klassifizierung der Berufe in der Fassung von 1988 (KldB 1988) verwendete, verwendete das Statistische Bundesamt eine aktualisierte Fassung von 1992 (KldB 1992). Die Arbeitsmarktstatistiken der BA werden bis 2012 sukzessive auf die KldB 2010 umgestellt. Zum Teil erfolgt eine parallele Berichterstattung nach der bisherigen KldB 1988 und der neuen KldB 2010.

Klassifizierung der Berufe 1975

Die Klassifizierung der Berufe in der Fassung von 1975 (KldB 1975) wurde seiner Zeit federführend vom Statistischen Bundesamt, unter Mitwirkung der BA, erarbeitet. Sie stellt eine ergänzte und berichtigte Fassung der Ausgabe von 1970 dar.

Klassifizierung der Berufe 1988

Die Klassifizierung der Berufe in der Fassung von 1988 (KldB 1988) geht auf die Ende der 60er Jahre entwickelte Berufsklassifikation von 1970 zurück, die zwischenzeitlich (1975) ergänzt und berichtigt wurde. Die Gliederungsstruktur wurde bis zur Ebene der Berufsordnungen (3-Steller) weitestgehend beibehalten. Vor Einführung der KldB 2010 wurde sie im Vermittlungs- und Beratungsgeschäft der BA eingesetzt. In der Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsstatistik sowie den Auswertungen und Analysen der Forschung findet sie voraussichtlich noch bis Ende 2012 parallel zur KldB 2010 Anwendung.

Klassifizierung der Berufe 1992

Die Klassifizierung der Berufe in der Fassung von 1992 (KldB 1992) ist eine vom Statistischen Bundesamt überarbeitete Version der Berufsklassifikation von 1975 (bzw. zuvor 1970). Sie unterscheidet sich von der KldB 1988 vor allem in der untersten Ebene (Berufsklasse). Diese Kategorien wurden in den 90er Jahren überarbeitet und weitgehend an die damals aktuelle Berufsstruktur angepasst. Weitere Informationen zur KldB 1992 (Quelle: Statistisches Bundesamt).

Marginalspalte